Original Grün – prominent besetzter Talk mit Andreas Schwarz

Susanne Bay moderierte Gesprächsrunde mit dem Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Landtag - Klimaschutz bewegt die Menschen

Mit Andreas Schwarz digital schwätzen, dem Frakitonsvorsitzenden der Landesgrünen - diese Möglichkeit bot die Heilbronner Landtagsabgeordnete Susanne Bay mit ihrem Diskussionsformat "Schwätzen statt hetzen digital spezial". Im Talk wurde eine Revue Grüner Kernthemen angeheizt durch kritische Fragen aus dem Publikum, das live zugeschaltet war. Über das aktuell beschlossene neue Klimaschutzgesetz hinaus blickte Schwarz zum Einstieg schon in eine emissionsfreie Zukunft: Mit Beginn des Jahres 2022 greift die Photovoltaikpflicht für Nicht-Wohngebäude - in Zukunft erweiterbar auf alle Gebäude. Außerdem fordert das Klimaschutzgesetz kommunale Wärmeplanungs-  und Mobilitätskonzepte - im Chat Anlass, die vom Bund dringend erwartete Folgeregelung fürkleine Photovoltaikanlagen ins Gespräch zu bringen - und den Strategiedialog Automobilwirtschaft.

Zur Stromeinspeisung appellierte Schwarz an die Bundesregierung:"Wir wollen den PV-Deckel lupfen - anders geht es nicht, wenn wir mehr erneuerbaren Strom wollen." Umweltminister Franz Untersteller sei hier mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Gespräch, ebenso wie zum Kohleausstieg.

Wie Klimaschutz und wirtschaftlicher Erfolg zusammengehen kann, erklärte Susanne Bay am Beispiel von Agro PV-Anlagen, die senkrecht aufgeständert einsetzbar sind. So ermöglichen sie die Produktion von grünem Strom und gleichzeitig die Nutzung landwirtschaftlicher Flächen, und das alles made in Baden-Württemberg. So kann es auch mit der Verkehrswende funktionieren, sagte Schwarz: Deutschland müsse eine Vorbildfunktion einnehmen und zeigen, dass es möglich sei, Klimaschutz und Industrie zusammenzubringen. Der auf Kontinuität angelegte Strategiedialog Automobilwirtschaft mit dem Ziel "emissionsfreie Mobilität" beziehe die Belange der Zuliefererindustrie ebenso ein wie autonomes Fahren oder die Verfügbarkeit der Stromversorgung für E-Autos, führte Schwarz aus. Aber er nannte auch die Gefahr, "dass uns andere überholen und Strukturbrüche passieren." Damit der Strukturwandel gelingen kann und nicht große SUV als Alibi-Hybride subventioniert werden, sprach er sich aus für "richtig gemachte Hybrid-Antriebe, mit denen größere Strecken mit E-Motor zurückgelegt werden können und die Zuschaltung moderner Verbrenner zweitrangig ist." Bay stellte klar: "Emissionsfreies Fahren geht nur mit der Energiewende, das eine funktioniert nicht ohne das andere."

Fraktionsvorsitzender Schwarz sprach sich dafür aus, den Klimaschutz zum Topthema der nächsten Legislaturperiode zu machen und den Grünen Kurs hin zu einem klimaneutralen Baden-Württemberg fortführen: "Konkrete Maßnahmen wie eine Ausweitung der Solarstromversorgung, die Einführung eines CO2-Schattenpreises un ddie Überprüfung aller Förderprogramme auf ihre Klimaauswirkungen haben die Grünen bereits herausgearbeitet. Dies können sofort umgesetzt werden."

 

 

expand_less